Was bedeutet EMDR?

Es ist eine Abkürzung aus dem Englischen: Eye Movement Desensitization and Reprocessing kurz EMDR genannt (zu Deutsch: Desensibilisierung und Neu-Verarbeitung durch Augenbewegungen) und wurde in den 80er Jahren von der amerikanischen Psychologin Francine Shapiro als traumazentrierte Psychotherapie entwickelt.

 

Dieses psychotherapeutische Verfahren ist heute weltweit zur Behandlung von Traumata und Ängsten anerkannt und durch viele Studien belegt.

 

Wie funktioniert EMDR?

Durch eine Links-Rechts-Stimulation (z. B. durch Augenbewegungen oder kurze Berührungen des Handrückens) werden die blockierenden Emotionen weniger (desensiblisiert). Des Weiteren werden durch die Stimulierung der Gehirnhälften isoliert abgespeicherte Emotionen, Körperreaktionen oder Sinneseindrücke zu einer ganzheitlichen Erinnerung geformt. Die Neu-Verarbeitung hat zur Folge, dass das Erlebte zwar noch existiert, jedoch nicht mehr ständig präsent und hinderlich ist.

 

Nach vielen Sitzungen habe ich festgestellt, dass in Verbindung mit der imaginativen Form der systemischen Aufstellungsarbeit noch weitere Ebenen angesprochen werden können. Dadurch bekommen wir die Möglichkeit, gleich während der EMDR-Sitzung  weitgreifender zu lösen.

 

Zudem runde ich die Arbeit mit Seelenbildern aus der Bild- und Gestalttherapie ab. Zu Beginn, als auch zum Schluss der Sitzung lasse ich Sie ein Seelenbild malen. Hierfür braucht es keinerlei künstlerisches Talent, nur ein paar Buntstifte. Das Schlussbild hat den positiven Schlusszustand, der Sie auch Zuhause weiter unterstützt.

 

EMDR kann z.B. eingesetzt werden bei:

  • Lebensumbrüche
  • Komplizierte Schwangerschaft/Geburt
  • Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) in Folge von z. B. Unfällen, Gewalt- und Missbrauchserfahrungen oder Naturkatastrophen

Die Begründerin des EMDR unterscheidet in Big-Traumata und Small-Traumata. Die Big-Traumata beschreiben die besonders schweren traumatischen Erlebnisse wie z. B.: Gewalt // Missbrauch // Unfälle.

Small-Traumata hingegen beziehen sich auf die zahlreichen seelischen Klein- und Kleinstverletzungen, die wir im Laufe unseres Lebens erleiden. Ihre traumatische Wirkung kommt vor allem durch häufige Wiederholung solcher und ähnlicher Verletztungen zustande.  Small-Traumata sind auch dadurch besonders tückisch, da jede weitere Wiederholung wie eine Bestätigung des Vorangegangenen wirkt. Die Glaubenssätze, die wir um solche Traumata herum bilden, scheinen sich damit immer wieder auf`s Neue zu bestätigen. Gemeint sind hier wiederholende Beschämungen, ständiger Streit in der Familie, andauernde negative Botschaften unserer Eltern, Abwertungen unserer Person, usw. Wir können uns gegen diese emotionalen Angriffe  nicht wehren. Das einzelne Erlebnis mag dabei nicht besonders schlimm sein, doch in der Gesamtheit wiegen sie schwer und prägen unser Selbstbild.

 

Als Folge können entstehen:

  • Belastende Erinnerungen
  • Schwere Lebenskrisen
  • Psychischen Störungen wie z. B. Angststörungen und Depressionen

Dauer & Kosten einer EMDR-Sitzung:

 Eine Therapiesitzung kann zwischen 60 und 90 Minuten dauern.

  • 60 Minuten // 90,00 EUR
  • 90 Minuten // 135,00 EUR

(Die Sitzungen können auch sehr gut via Skype abgehalten werden!)

 

Informationen zu den Behandlungskosten:

  • Private Krankenversicherungen erstatten teilweise oder komplett die Behandlungskosten.
  • Erkundigen Sie sich bitte bei ihrer Krankenkasse.
  • Gesetzliche Krankenkassen erstatten in der Regel die Kosten nicht.
  • Generell kann der finanzielle Aufwand steuerlich geltend gemacht werden.